Lockjagd

Erfolgreiche Jagd auf Krähen mit freundlichem Lockbild

Das freundliche Lockbild als Jagdstrategie hat sich im Bereich der Krähenjagd, Taubenjagd, Gänsejagd und Entenjagd durchgesetzt. Dabei stellt das Lockbild die Tiere am Boden bei der Nahrungsaufnahme auf Fraßplätzen dar. Die bekannte und vertraute Situation bei der Nahrungsaufnahme soll Artgenossen dazu bewegen in das Lockbild einzufallen und ebenfalls der Nahrungsaufnahme nachzugehen. Um einen natürlichen Gesamteindruck des Lockbildes zu schaffen, werden fliegende, wachende, fressende und sitzende Lockvögel in einer bestimmten Kombination und Form aufgestellt. Sehr wichtig ist die Beachtung der Hauptwindrichtung. Da die Vögel bevorzugt gegen den Wind landen, sollte der Jäger stets das freundliche Lockbild so aufbauen, das er den Wind im Rücken hat. Die einzelnen Krähen sollten in einem Abstand zwischen ca. 8m und 25m in einem Halbkreis vor dem Ansitzschirm des Jägers aufgestellt werden. Länge und Breite des Lockbildes sollten auf jeden Fall innerhalb der Schrotschussentfernung liegen. Lassen Sie innerhalb des Lockbildes Lücken, um den anstreichenden Krähen Platz für die Landung zu geben. Vermeiden Sie auf jeden Fall, dass die Krähen auf benachbarten Bäumen oder Strommasten ausweichen können, um die Situation am Boden in Ruhe aufklären zu können.

Beflockte Lockkrähe

Die Nachbildung einer Krähe in Form einer Beflockten Vollkörper Lockkrähe hat die größten Erfolgsaussichten. Der Vollkörper ist mit einer sogenannten Beflockung versehen, dieser wirkt wie ein samtartiger Überzug und bietet gute optische Eigenschaften. Im Gegensatz zu unbeflockten Krähen entfallen hier verräterische Stellen die glänzen und spiegeln. Um die Beflockung nicht zu beschädigen sollte sorgsam mit den Lockkrähen umgegangen werden. Von Vorteil ist die Lockkrähen für den Transport einzeln in Tüten zu verpacken und in einem extra geräumigen Transportsack für Krähen zu transportieren. Direkte Reibung zwischen den beflockten Lockkrähen wie auch Verschmutzungen der Oberfläche sind auf jeden Fall zu vermeiden. Ein gutes Lockbild sollte ca. 15-25 Lockkrähen beinhalten.

Krähenkarussell und Taubenkarussell

Das Krähenkarussell oder auch Krähenmagnet genannt besteht aus drei Lockkrähen und einen kleinen Motor. Über dünne Drahtbügel sind die Locktauben oder Lockkrähen kreisförmig mit dem Motor verbunden. Der Motor unterbricht seine Drehbewegung jeweils für kurze Zeit. Dadurch fangen die Lockkrähen Ihrerseits an sich etwas um die eigene Achse zu bewegen. Dieses Wechselspiel bringt Bewegung in das ansonsten statische Lockbild und bewegt die Tauben oder Krähen besonders in das freundliche Lockbild einzufallen. Da das Krähenkarussell die Aufmerksamkeit der Krähen im besonderen Maße auf sich zieht, sollte man vermeiden dieses in direkter Nähe des Ansitzschirmes zu platzieren.

FUD Lockvögel für die Taubenjagd oder Krähenjagd

Vollkörper Lockvögel benötigen viel Platz beim Transport. Mit ausfaltbaren, den sogenannten FUD Fold-Up-Decoy, Lockvögeln wird dieser Nachteil beseitigt. Ohne Probleme lassen sich an gesonderten Haken am Gürtel 24 FUD Lockkrähen platzsparend befestigen. Vor Ort angekommen können die zusammengefalteten Lockvögel einzeln vom Haken am Gürtel genommen werden und durch Auffalten in die gewünschte Form gebracht werden. Im Handumdrehen wird aus der flachen Locktaube oder Lockkrähe eine 3D-Version.

Tarnschirm für die Krähenjagd selbstgebaut

Am einfachsten baut man einen Tarnschirm unter Zuhilfenahme von 4 Teleskopsztangen, Tarngardiene und Tarnnetz. Die 4 Teleskopsztangen bilden ein Quadrat mit einem Seitenabstand von ca. 1,3 Metern. Mittels kleinen Klammern wird eine Tarngardiene und dazu ergänzend ein Tarnnetz angebracht. Durch die Tarngardiene haben Sie im vorderen oberen Bereich des Schirmes eine maximale Sicht aus dem Schirm heraus. Das Tarnnetz sorgt zusätzlich für ein Verschwinden der Umrisse des Jägers an Stellen, an denen keine Durchsicht benötigt wird.

Tarnschirme für die Krähenjagd

Der Vorteil von fertigen Tarnschirmen liegt darin begründet, dass diese vor Ort sehr schnell aufgeschlagen werden können. In sogenannten Chair Blinds sind bereits Sitzgelegenheiten für den Jäger integriert. Optional gibt es völlig geschlossene Tarnschirme, welche kurz vor der Schussabgabe mit einer Bewegung geöffnet werden können.

Tarnung des Jägers bei der Krähenjagd

Folgende Körpertarnung sollte der Jäger bei der Jagd auf Tauben, Gänse, Enten oder Krähen unter Verwendung des freundlichen Lockbildes tragen. Leichter Netzanzug, um die Silhouette des Körpers verschwinden zu lassen. Tarnhandschuhe, Kopfnetz und Basecap sind Pflicht, um verräterische helle Stellen verschwinden zu lassen. Die Waffe sollte nicht unter Zuhilfenahme einer Tarnsocke oder eines Tarnbandes getarnt werden. Metallische Oberflächen dürfen auf keinen Fall sichtbar bleiben.

Gängige Tarnmuster von Realtree

Das Unternehmen Realtree ist bei den Jagdausstattern sehr beliebt. Über einen Lizenzvertrag können Ausrüstungsgegenstände mit Tarnmustern dieses Herstellers getarnt werden. Die beliebtesten sind: Realtree Max-4 Camo, Realtree Max-5 Camo, Realtree AP, Realtree APG, Realtree AP Snow, Realtree MAX-1 Camo, Advantage Timber, Advantage Classic, Hardwoods, Hardwoods Green, Realtree Xtra, Realtree Xtra green

Nach oben